Reviews by Nortix

5 stars
Gelungenes Adventure mit Bezug auf die alten Zeiten  de

Auf Kickstarter haben Ron Gilbert und Gary Winnick Geld für die Idee gesammelt, ein Adventurespiel im Stil von Maniac Mansion und Monkey Island zu programmieren. Auch ich habe diese Idee finaziell unterstützt und nach Abschluss der Kampagne regelrecht dem Veröffentlichungstermin entgegengefiebert.

Benutze Gegenstand mit…

Durch einfache Sätze, die im Interface mit der Maus zusammengeklickt werden, veranlasst man die Spielfigur dazu, gewisse Handlungen zu unternehmen. Dies gelingt nicht immer, wie der wohl berühmt-berüchtigte Satz Benutze Hamster mit Mikrowelle aus Maniac Mansion verdeutlicht. Die Grafik ist an die Stil der alten Spiele angelegt und nicht auf dem neuesten Stand der Technik zum Erscheinungszeitraum des Spiels. Die Stimmung erzeugen die Story und die sich ergebenden Dialge der Figuren. Hier ist der gewohnte Witz der alten Spiele gut portiert worden. Das Wechseln zwischen den FBI-Agenten Angela Ray und Antonio Reyes erinnert an Maniac Mansion und schafft ein bisschen mehr Abwechslung im Spiel.

Innerhalb der fortlaufenden Geschichte des Spiels trifft man auf skurrile Personen und seltsame Ort. Genau so wie man es von den Entwicklern gewohnt ist. Ich möchte hier nicht all zu viel zur Geschichte verraten, nur so viel:

Warnung: Der untenstehende Text enthält Spoiler.

In der Mikrowelle befindet sich ein Hamster, die fleischfressende Pflanze kann bewundert werden und eine Kettensäge mit Benzin ist ebenso vorhanden wie eine Nasenbrille oder der Kopf des Navigators. Wer nicht weiß wovon ich rede sollte unbedingt Maniac Mansion, Zak McKracken und Monkey Island spielen. Es lohnt sich. Wirklich.

Da ich schon vor dem Erscheinen des Spiels zu den Unterstützern gehörte waren mir die Kritiken erstmal nicht so wichtig. Ich habe voll und ganz darauf vertraut, das von den Autoren ein großartiges Adventure abgeliefert wird. Und ich wurde nicht enttäuscht. Grafik und Sound sind eine Hommage an das Jahr der Handlung im Spiel, 1987.

Durch die vielen Anspielungen im Spiel (s. Spoiler) entdeckt man viele kleine EasterEggs, die den sowieso schon hohen Spielspaß noch einmal erhöhen. Auch wer keine Verbindungen zu den alten Spielen herstellen kann wird an diesem Spiele seine helle Freude haben.


5 stars
Grandioser Auftakt der Jahrhundert-Saga  de

Wie viele andere Bücher von Ken Follet auch überwältig einen die schiere Anzahl an Seiten, noch bevor man mit dem Lesen des Buches begonnen hat. Mit jeweils über 1000 Seiten bei dritten Teilen erwarten einen einige Lesestunden. Aber diese Zeit ist meiner Meinung nach sehr gut investiert.

Die Bücher des Autors zeichnen sich allesamt durch eine sehr gute Recherche aus und auch Sturz der Titanen macht hier keine Ausnahme. Die fiktive Geschichte mehrerer Familien in verschiedenen Ländern wird in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg eingebunden und spannend erzählt.

Wie erlebten die Personen die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg? Wie verlief der Krieg aus Sicht der Familien? Und wie ging es danach weiter? Die fiktiven Erlebnisse der Romanfiguren aus drei verschiedenen Ländern sind in die realen Ereignisse der Zeit sehr gut eingebunden und geben einen eindrucksvollen Ablauf der Geschichte. Neben dem Ersten Weltkrieg werden zwei weitere, wichtige Themen des beginnenden JAhrhundert gekonnt in den Handlungsstrang eingearbeitet: die Rechte der Frauen und die beginnenden sozialistische Revolution in Russland. Dies alleine sind schon Themen, über die sehr viele Bücher geschrieben worden sind. Durch die Zusammenfassung in einem Buch ist von Anfang eine epische Breite erkennbar.

Ken Follet meistert mit dem Auftakt der Jahrhundert-Saga wieder einmal den Spagat zwischen Geschichtserzählung und Roman. Dieser Roman ist gut gelungen, macht Spaß auf die weiteren Teile und git die Geschichte der Katastrophe in Europa am Anfang des 20. Jahrhundert gut wieder.


4 stars
Bester Burger in der Stadt  de

Der Laden
Im Bull’s Kitchen ist vieles wie in den anderen Burgerläden dieser Zeit. Es wird am Tresen bestellt, man bekommt ein Ufo zur Benachrichtigung und die Einrichtung ist modern und ein bisschen auf Fabrikhalle getrimmt. Oder zumindest so wie sich viele das Industriehallendesign vorstellen. Mir hat es gefallen. Kostenloses WLAN inklusive. Aber man ist ja nicht zum Surfen hier. ;)

Stilisierter Bulle mit weißen Linien auf schwarzem Grund gezeichnet, flankiert von Messer und Gabel
Logo des Bull’s Kitchen in Hannover

Die Burger
Die Speisekarte ist übersichtlich klein - ein Umstand den ich sehr begrüße und daher nicht in die Verlegenheit komme etwas auszusuchen was wohl nur angeboten wird weil es ein Must-Have ist. Die Wahl fiel auf den Cheese Burner und den Tam Çoban. Beim ersten Burger spricht der Name für sich. Ein sehr gut gewürzter Cheeseburger. Beim Zweiten müsste man schon erweiterte Fremdsprachenkenntnisse haben. Aber ein Blick auf die Karte hilft: Lamm, Weichkäse und karamellisierte Zwiebeln in einem Vollkornbrötchen. Dazu kamen Süßkartoffelpommes und die obligatorische Fritz-Kola im Menü. Das Fleisch kann man Medium oder durchgebraten bestellen. So bekommt jeder das Fleisch so, wie er es mag. Und das Fleisch ist im Bull’s Kitchen sehr gut. Ebenso wie der Rest zwischen den Brötchenhälften. Diese werden innen kurz angeröstet und mit Öl beträufelt damit es nicht so labberig durch die Soße wird. Und auch die anderen Zutaten sind erstklassig.

Burger und Pommes auf einem Holztablett
Tam Çoban Burger im Bull’s Kitchen in Hannover

Aber warum keine 5 Sterne? Die sehr reservierte Bedienung an der Kasse inklusive Empfang und Ansprache kann man verbessern denn dann klappt es auch mit der Bestnote.