Welcome to lib.reviews! We're building a free, open and not-for-profit platform for reviewing absolutely anything, in any language.

Show more 

10/11/2021schema.org JSON-LD data added to review subjects, individual reviews
10/4/2021Preview bug with uploaded files fixed
9/9/2021Initial support for social media images added

Teams are groups of like-minded people reviewing things of common interest. Here are a few examples:

Co-working Aficionados3D PrintingInteractive Fiction

3 stars
Fußball, Konzerte und mehr  de

Lange vor meiner Zeit wurde der Vorgänger dieses Stadions als Niedersachsenstadion an gleicher Stelle errichtet und ist seitdem die Heimat des lokalen Fußballvereins, Hannover 96, gewesen. Und das war Anfangs auch mein Grund, öfter mal diese Spielstätte aufzusuchen. Lange Zeit fand ich es sehr schön und unterhaltsam, mir die Heimspiele vor Ort im Stadion anzuschauen. Aber meine Interessen haben sich gewandelt. Zwar immer noch Fußball aber nicht mehr so häufig vor Ort. In letzter Zeit war ich nur noch bei großen Konzerten, Robbie Williams, U2, Rammstein oder Helene Fischer (!).


Vorprogramm zu einem Fußballspiel in der HDI-Arena in Hannover (Eigenes Werk. Lizenz: CC-BY-SA.) Die Anreise zum Stadion gestaltet sich einfach und geht am besten mit dem öffentlichen Nahverkehr in Hannover vonstatten. Die Stadtbahnhaltestellen Stadionbrücke oder Waterloo liegen in fußläufiger Entfernung und werden bei Großveranstaltungen mit Verstärkerzügen angefahren um die Menschenmengen zu entzerren. Am Eingang kommt es bei den Fußballspielen immer wieder zu langen Wartezeiten während der Kontrolle. Nichts schlimmes, aber bei Konzerten läuft dieser Vorgang besser.

Im Stadion gilt der Spruch “Nur Bares ist wahres” schon länger nicht mehr. Getränke und Snacks werden bargeldlos bezahlt. Seit kurzem (07/2021) nicht mehr mit einer speziellen Stadionkarte sondern kontaktlos mit der girocard. Leider ändert auch dies nichts an der Tatsache, das sich an den Getränkeausgaben immer wieder sehr lange Warteschlangen bilden.


Blick auf die Bühne beim Rammstein-Konzert in der HDI-Arena in Hannover (Eigenes Werk. Lizenz: CC-BY-SA.) Hat man dann genug gewartet, bleibt die Auswahl zwischen Softdrinks, Bier und den üblichen Snacks, deftige Stadionkost also. Nichts besonders.

Für mich ist der Funke beim Fußball nicht übergesprungen, mit dem Ort verbinde ich keine Emotionen und bin daher, sofern es Corona zukünftig zulassen sollte, nur noch zu Konzerten vor Ort. Unter diesen Aspekten vergebe daher eigentlich 2,5 Sterne die ich systembedingt aufrunden muss.


3 stars
An unnecessary but not terrible addition to the series

The Many Saints of Newark is impeccably acted and provides a much less egregious take on fan service than the usual Han Solo’s Dice prequel fare, but ultimately fails to justify its existence. Its main redeeming quality is that it pays more attention to the effects of organized crime on the black experience – something that was conspicuously absent from the series, and is an encouraging reminder of how we’ve come culturally the last 15 years.


4 stars
Great app, easy to use

It requires a debrid service, but it’s super easy to use, it can use any IMDB or Trakt lists, etc. It can track all your recent shows and present the new episodes. Very similar to Seren but I prefer it.


5 stars
Great debrid service for more advanced Pirates

As a debrid, they cache popular torrents so you can stream them right away. They also have premium access to many paid streaming sites. Side features include a download manager for premium sites, 1TB cloud with RSS-Torrent support, VPN. It’s like $13 a month, pretty great deal for the features, and the best Kodi apps like Seren or TheOath use it, or similar. Hit me up for a referral link if you want, I’ll get a free month.


5 stars
Not effective at killing COVID, great at killing conspiracy theorists

You know what, eat your fucking horse paste, we don’t need you around


4 stars
Great Mexican fast food chicken

It’s one of the rare great healthy options in the areas it serves. Flame grilled chicken, steamed veggies, Mexican rice, the only sort of “unhealthy” thing off the top of my head is their great Mac N Cheese. Generally cheap too. I got amazing churros that were obviously freshly made.

Out-of-towners rant about In-N-Out, but they need to try El Pollo Loco too


5 stars
Wundervoller und ideenreicher Webcomic  de

Mit Pepper&Carrot hat der Autor David Revoy einen tollen Episoden-Comic erschaffen, der unter einer CC-Lizenz im Internet verfügbar ist.


Die beiden namensgebenden Hauptdarsteller im gleichnamigen Comic Pepper&Carrot (Namensnennung: David Revoy. Lizenz: CC-BY.)

In regelmäßig erscheinenden Episoden wird die Geschichte aus einer fiktiven Welt mit Hexen und allerlei anderen Fabelwesen erzählt. Nettes Detail am Rande erwähnt: alle Protagonisten tragen die Namen von Kochzutaten. Wie auch bei der Namensgebung lässt der Autor sehr viele Details in die Zeichnungen einfließen. Es macht einfach Spaß, die kurzen Episoden zu genießen und sich immer wieder freuen, wenn eine neue veröffentlicht wird.

Auf Grund der gewählten Lizenz, mit der das Comic und alles drumherum, von den Hintergrundgrafiken über die verwendeten Werkzeuge bis hin zur Schriftart, kann jedermann auf diesem Comic ein Produkt aufbauen – und dies sogar kommerziell. Rund um Pepper&Carrot ist ein kleines Universum entstanden. Die Homepage ist, wie auch der Comic, in vielen Sprachen verfügbar. Der Autor erstellt den Comic komplett mit freier Software und hat mehrere Videos zu der verwendeten Software erstellt und wie er damit die Comic kreiert.


Erstes Titelbild zu Pepper&Carrot (Namensnennung: David Revoy. Lizenz: CC-BY.)

Pepper&Carrot ist ein kleines Juwel in den weiten des Internets und wird komplett durch Spenden finanziert.


Gabriel Knight: Sins of the Fathers
4 stars
A milestone in video game storytelling, with its share of flaws

Gabriel Knight is a lout. He is also the owner of a bookstore in New Orleans’ famous French Quarter, and a struggling novelist researching a spree of apparently voodoo-inspired killings that have gripped the city. Through his friend Frank Mosely, a police detective investigating the killings, he is able to learn more about the case than what’s reported in the papers.

As he travels the city and speaks to people who may be able to shed light on the case, his shop assistant, Grace Nakimura, minds the store, takes messages for Gabriel, and undertakes research on his behalf. Gabriel is a womanizer, and Grace knows him well enough to keep some distance between them.

What could be the setup for a movie or a TV show is in fact the plot of Gabriel Knight: Sins of the Fathers, a 1993 video game designed by Jane Jensen and published by Sierra. The game is fully voice-acted by a cast that includes Tim Curry (Gabriel Knight), Mark Hamill (Frank Mosely), Leah Remini (Grace Nakimura), and Michael Dorn (Dr. John).

You control Gabriel’s actions in typical point and click fashion: click on hotspots on the screen and interact with them using various actions (look, operate, talk to, etc.). As is typical for the genre, you can carry as much stuff with you as you want, and you’ll want to pick up anything you can.


Cut scenes like this one may reveal important clues to the game’s puzzles. (Credit: Sierra On-Line. Fair use.)

Driven by story and dialogue

There are some important ways in which Gabriel Knight sets itself apart from many other games of its era:

  • The game has a narrator, voiced by Virginia Capers with a thick accent, who often inserts her own commentary about Gabriel’s (attempted) actions, and seems to take some delight in his misfortunes.

    While other Sierra games have featured narrators, Capers gives the game a unique personality when, for example, she bursts into laughter as you examine an item in Gabriel’s inventory that relates to a near-death experience.

  • Dialogue is a central part of the gameplay. There are separate “talk” and “ask” actions. When you talk to a character, Gabriel will usually cycle through a few casual remarks; when you ask them questions, the game switches to a focused dialogue interface in which you can choose subjects to discuss.

    Although the dialogue tree grows to a somewhat ridiculous length (you can literally ask anyone you come across what they know about the voodoo murders, or whether they know the meaning of “cabrit sans cor”), the dialogue system is a nice departure from the usually very limiting conversational options of adventure games.

  • The plot advances over the course of 10 days, and the locations and possible interactions change over time. As you visit the police station on different days, for example, you will learn about how the case has progressed since you last spoke to detective Mosely.

    The game’s sense of time is entirely tied to specific actions of your character. It’s only when you have solved certain puzzles, or asked certain questions, that you can move on to the next day. This can be frustrating, as only the game knows what specific thing you have to do to unblock the flow of time.


Gabriel Knight was one of the first adventure games to utilize higher resolution SVGA graphics, but it did so only in a limited fashion, such as in the dialogue interface. (Credit: Sierra On-Line. Fair use.)

A product of its time

It is a game of its era, something you may be reminded of when you realize that Gabriel can only use landline phones to communicate over long distances. It’s also reflected in the gameplay: To solve many puzzles, it’s advisable to pay careful attention to every line of dialogue.

Adventure games from this time were meant to keep you playing for many, many hours—if you still got stuck, the expensive hint line was waiting to take your call. This being a Sierra game, you can very much die (especially in the second half), so saving the game often is a good idea.

The racial politics of Gabriel Knight are more troubling. While the story incorporates historical facts about Louisiana Voodoo, the increasingly preposterous narrative follows an all too familiar trajectory in which a white hero (Knight) must overcome forces of evil, who happen to be people of color. That it wraps both heroes and villains in a thin veil of moral ambiguity hardly makes this more palatable.

In spite of these flaws, Gabriel Knight deserves recognition as a milestone in video game storytelling techniques, and is still enjoyable to play today. I recommend using the Universal Hint System over a walkthrough, as it will give you more opportunities to discover solutions to puzzles on your own. The soundtrack has held up well, and adds to the game’s atmosphere and character.

A 20th anniversary remake with new graphics—and a wholly different voice cast—was released in 2014. While Gabriel Knight deserves its place in video game history, I’m not sure it needed a remake. There are new stories to tell, and new heroes to play—ones that challenge stereotypes rather than reinforcing them.


5 stars
Keine Serie zum nebenbei schauen  de

Ich kenne weder die Bücher noch sonst etwas aus der Trilogie, im deutschen als Der Tausendjahresplan bekannt. So konnte ich relativ unvoreingenommen diese Serie starten. Das einem Apple die Serie häppchenweise jeden Woche serviert bin ich, als jemand der ohne Netflix aufgewachsen ist, gewohnt.

Die erste Episode führt einen in das Handlungsuniversum ein. Vielen Sprüngen in verschiedenen Strängen kann nur gefolgt werden, wenn man die Serie richtig schaut. Ein Konsum mal eben nebenher ist hier nicht möglich, wenn man der Handung folgen möchte.

Die Handlung wird bildgewaltig gezeigt und von fantastischer Musik untermalt. Zur Handlung möchte und kann ich hier, nach dem Schauen der ersten Episoden, noch nichts sagen. Auch weil ich dem Handlungsstrang noch immer nicht vollständig folgen kann. Eigentlich ein Grund um eine Serie nicht weiter zu schauen aber hier wird auf mich eine gewisse Faszination ausgeübt, der ich nicht widerstehen kann.

Wer sich einen Eindruck der Serie verschaffen möchte kann sich den Trailer bei Youtube anschauen. Und so weit ich es überblicke wird dort auch nichts gespoilert. ;-)


4 stars
Klein, fein, Bahnhofsnah  de

Obwohl es über dieses Hotel viele seltsame und schlechte Bewertung im Netz zu lesen gibt muss man diejenigen des alten Betreibers dabei herausfiltern. Nachdem es jetzt ein Hotel der Sorell-Kette ist treffen die alten Bewertungen nicht mehr zu.

Nach zehn Minuten zu Fuß hat man das Hotel erreicht. Alternativ kann auch die Tram genutzt werden, die einen Haltestelle fast direkt vor dem Hotel hat.

Das Einchecken verläuft problemlos und unkompliziert. Das Zimmer ist klein aber sauber und mit einer Kaffeemaschine ausgestattet. Ein Detail, welches in dieser Preisklasse eher selten zu finden ist.


Blick in ein Hotelzimmer (Eigenes Werk. Lizenz: CC-BY-SA.)


Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig aber gerade im Bereich Wurst und Käse, wer’s mag, ausbaubar. Eine oder zwei mehr Varianten wären wünschenswert.


Ein Teil des Frühstücksbüffets (Eigenes Werk. Lizenz: CC-BY-SA.)